BIOGRAFIE



Heinz Emigholz wurde 1948 in Achim bei Bremen geboren. Seit 1973 ist er in Deutschland und in den USA als freischaffender Filmemacher, bildender Künstler, Kameramann, Autor, Publizist und Produzent tätig. Viele Ausstellungen, Retrospektiven, Vorträge und Publikationen im In- und Ausland. 1974 Beginn der enzyklopädischen Zeichenserie Die Basis des Make-Up, der 2007/08 im Berliner Museum Hamburger Bahnhof eine große Einzelausstellung gewidmet war. 1978 gründete er die Produktionsfirma Pym Films. 1984 Beginn der Filmserie Photographie und jenseits. Seit 1993 hat er den Lehrstuhl für Experimentelle Filmgestaltung an der Universität der Künste Berlin inne. Er ist Mitbegründer des dortigen Instituts für zeitbasierte Medien und des Studiengangs Kunst und Medien. 2003 Beginn der Edition seiner Filme auf DVD (Filmgalerie 451). Publikationen u.a.: Krieg der Augen, Kreuz der Sinne, Seit Freud gesagt hat, der Künstler heile seine Neurose selbst, heilen die Künstler ihre Neurosen selbst, Normalsatz – Siebzehn Filme und Das schwarze Schamquadrat (alle vier Bücher im Verlag Martin Schmitz), Die Basis des Make-Up (I) und (II), Der Begnadete Meier, Kleine Enzyklopädie der Photographie und Die Basis des Make-Up (III) (in Die Republik Nr. 68-71, 76-78, 89-91, 94-97 und 123-125) und Sense of Architecture mit über 600 Photographien.





FILMOGRAFIE



— 1972/73. Schenec-Tady I (16 mm, 27 Minuten, stumm)
— 1973. Schenec-Tady II (16 mm, 18 Minuten, stumm)
— 1973/74. Arrowplane (16 mm, 24 Minuten, stumm)
— 1974. Tide (16 mm, 33 Minuten, stumm)
— 1972/75. Schenec-Tady III (16 mm, 20 Minuten, stumm)
— 1975/76. Hotel (16 mm, 27 Minuten)
— 1976/77. Demon – Die Übersetzung von Stéphane Mallarmés »Le Démon de l’Analogie« (16 mm, 30 Minuten)
— 1978/81. Normalsatz (Spielfilm, 16 mm, 105 Minuten)
— 1974/83. The Basis of Make-Up I (Photographie und jenseits – Teil 1). (35 mm, 20 Minuten)
— 1979/85. Die Basis des Make-Up (Spielfilm, 16 mm, 84 Minuten)
— 1974/87. Die Wiese der Sachen (Spielfilm, 16 mm, 88 Minuten)
— 1986/91. Der Zynische Körper (Spielfilm, 35 mm, 89 Minuten)
— 1993/1999. Sullivans Banken (Photographie und jenseits – Teil 2) (35 mm, 38 Minuten)
— 1995/1999. Maillarts Brücken (Photographie und jenseits – Teil 3) (35 mm, 24 Minuten
— 1983/2000. The Basis of Make-Up II (Photographie und jenseits – Teil 4) (35 mm, 48 Minuten)
— 1988/2001. Miscellanea I (Photographie und jenseits – Teil 5) (35 mm, 20 Minuten)
— 1988/2001. Miscellanea II (Photographie und jenseits – Teil 6) (35 mm, 19 Minuten)
— 2002/03. Goff in der Wüste (Photographie und jenseits – Teil 7) (35 mm, 110 Minuten)
— 1996/2004. The Basis of Make-Up III (Photographie und jenseits - Teil 9) (35 mm, 26 Minuten)
— 1997/2004. Miscellanea III (Photographie und jenseits – Teil 10) (35 mm, 22 Minuten)
— 2002/05. D‘Annunzios Höhle (Photographie und jenseits – Teil 8) (DigiBeta, 52 Minuten)
— 2005. Robert Maillart and The Art of Structural Engineering (DV, zwei Interviewfilme zusammen 89 Minuten)
— 2005/06. 57 Kurzfilme für das Ausstellungsprojekt Sense of Architecture (HDCAM, 330 Minuten)
— 2006/07. Schindlers Häuser (Photographie und jenseits – Teil 12) (35 mm, 99 Minuten)
— 2007. The Whitman Project (Co-Regie Lior Shamriz) (DV , 52 Minuten)
— 2006/08. Loos ornamental (Photographie und jenseits – Teil 13) (35 mm, 72 Minuten)
— 2008. Ornament und Verbrechen von Adolf Loos (Co-Regie Benjamin Krieg) (DV, 30 Minuten)
— 2005/09. Sense of Architecture (Photographie und jenseits – Teil 11) (HDCAM, 138 Minuten)
— 2006/09. Zwei Projekte von Friedrich Kiesler (Photographie und jenseits – Teil 14) (HDCAM, 16 Minuten)
— 2010. Ein Museumsbau in Essen (Miscellanea IV) Photographie und jenseits – Teil 15 (HDCAM, 21 Minuten)
— 1987/2010. El Greco in Toledo (Miscellanea V) Photographie und jenseits – Teil 16 (HDCAM, 29 Minuten)
— 1986/2010. Leonardos Tränen (Miscellanea VI) Photographie und jenseits – Teil 17 (DV, 29 Minuten)
— 1987/2010. An Bord der USS Ticonderoga (Miscellanea VII) Photographie und jenseits - Teil 18 (DV, 12 Minuten)
— 2011. Eine Serie von Gedanken (Miscellanea V, VI, VII und IV) (HDV, 91 Minuten)
— 2011. Parabeton. Pier Luigi Nervi und Römischer Beton (Aubruch der Moderne I) (HDV, 100 Minuten)


— Drei Filme in der Produktion: Auguste Perret in Frankreich und Algerien, Aufbruch der Moderne, Die Kiesler-Projektion
— Drei fortlaufende Projekte: The Basis of Make-Up IV, Das schwarze Schamquadrat, Das weiße Schamquadrat
— Sechs Spielfilme in Planung: Let It Come Down, Tale of Five Cities, Fluß ohne Ufer, Second Nature, Schwarzer Hafen, Die letzten Geheimnisse der Republik


www.pym.de